Ortschaftsratsitzung 28.02.2019

Bericht aus dem Ortschaftsrat

In der Ortschaftsratssitzung am 28. Februar 2019 hat sich der neue Streetworker, Herr Trautwig, vorgestellt. Seit etwa sechs Wochen ist er im Stadtgebiet unterwegs, um Jugendgruppen zu treffen, sie anzusprechen und Vertrauen aufzubauen. Bislang hat er die Lage in unserem Stadtteil eher als ruhig wahrgenommen, ist aber für Hinweise dankbar, wo Probleme auftreten, „um sie mildern“ zu helfen. Neben Roßlau und Meinsdorf ist er für das Zentrum in Dessau mit dem Rathauscenter und Stadtpark sowie für Dessau-Nord zuständig. Beschlossen hat der Ortschaftsrat die Novellierung der Entwässerungskonzeption Amtsmühle Roßlau und deren Umsetzung. Während des bisherigen Planungsverlaufes ergaben sich Kostenänderungen durch Anpassung der Anlage an aktuelle Hochwasserstände und aus der generellen Steigerung der Kosten im Baugewerbe. Nach aktualisierter Antragstellung hat das Land nun seine Förderung auf 293.600 Euro erhöht. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen jetzt 367.000 Euro. Die Baumaßnahme soll noch in diesem Jahr umgesetzt werden, womit die regelmäßige Überschwemmung bei Starkregen auf dem Gelände der Amtsmühle dann hoffentlich bald ein Ende hat.

Die Ortsbürgermeisterin, Christa Müller informierte über die Besichtigung des Dachgeschosses des Kulturkaufhauses mit Vertretern der AG Heimatgeschichte und der Verwaltung über die Möglichkeit der Einrichtung des „Heimatstübchens“, das sich seit dem 9. Juni 2003 in den Räumlichkeiten der Ölmühle befindet. Auch informierte sie, dass in diesem Jahr die Handwerkermesse aufgrund geringer Resonanz von Ausstellern nicht stattfinden wird. Ob nach einem Jahr Pause diese wieder aktiviert werden kann, ist fraglich. Somit hat die immer gern von den Bürgern unserer Region besuchte Baumesse nach 18 Jahren wahrscheinlich an der aktuellen Hochkonjunktur ihr Ende gefunden.

Der Ortschaftsrat nahm den Bericht der stellvertretende Ortsbürgermeisterin, Sylvia Gernoth über die am 21. Februar 2019 stattgefundene Beratung „Kinderfreundliches Roßlau“ zur Kenntnis. Zurzeit gibt es keine nennenswerten Brennpunkte in den Einrichtungen der Stadt. Gemeinsam mit dem Förderverein Grundschule Waldstraße wird der Ortschaftsrat am 24. Mai 2019 in unserem Stadtteil den Kindertag gestalten. Erwähnt wurde auch, dass 2020 das defekte Spielgerät in der Grundschule Waldstraße erneuert werden soll.

Die Ortschaftsräte Helena Kusmin, Frank Fritzsche und Silvia Koschig berichteten über den 100. Stammtisch der Vereine. Dieser fand am 26. Februar 2019 in der Ölmühle statt. Einem interessanten Rückblick auf die vielen Aktivitäten der letzten neun Jahre seit der ersten Zusammenkunft am 15.Februar 2010 folgten Glückwünsche und Grußworte sowie ein gemütlicher Ausklang mit vielen angenehmen Gesprächen. Das einigende Band des Stammtisches möge auch weiterhin das gesellschaftliche Leben unserer Stadt begleiten und mitgestalten nach dem schon damals gewählten Motto: „Tradition bewahren – Zukunft gestalten – Identität stiften“. Die Vertreter des Ortschaftsrates überreichten dann der Ortsbürgermeisterin stellvertretend für den ganzen Rat die anlässlich des 100. Stammtisches der Vereine ausgefertigte Dankesurkunde.

Die Großbaustelle der Bahn wird uns noch lange beschäftigen. 100 Mio. Euro wollen erst einmal verbaut sein. Wegen der Arbeiten am Trockentunnel ist der Kirchweg vom Mühlenbusch zur Rosselstraße in Meinsdorf vom 20. Februar bis 14. August 2019 gesperrt. Ein leidliches, in den Sitzungen des Ortschaftsrates wohl nie endendes Thema war auch wieder die Ordnung und Sauberkeit im Stadtgebiet. Die graue Jahreszeit brachte wieder etliches zutage, was auch nicht unter einer Schneedecke verschwinden konnte, weil der Winter bisher einen Bogen um die Mittelelbe machte. Bei aller Kritik, neben der Stadt sollte auch jeder Bürger dazu beitragen, dass es in unseren Straßen und Plätzen gepflegter aussieht! Zum Schluss gab es dann doch noch eine erfreulichere Nachricht: Ab sofort können die Bürger unserer Stadt für ihre Angelegenheiten wieder das Bürgeramt im Roßlauer Rathaus nutzen.

Silvia Koschig, Ortschaftsrätin

Text: Silva Koschig